KLANGSTÄBE - Maya Klang-Massage:

 

Arbeit mit Klangstäben
©Humanenergetik Ingrid Fischer, Foto: Jennifer Nagy

Durch Musik die Seele berühren  -  Ausgleich und Harmonie für Körper, Geist und Seele durch natürliche Töne.

 

Die Maya  Klang-Massage  basiert auf den 13 Tönen des Tzolkin (tzol - zählen, kin - Tag), einem der legendären Maya – Kalender - einer Kombination aus  13 Tönen und 20 Siegeln, das entspricht einem Zyklus von 13 Monaten und den 20 Tagen eines Monats. Die Zahl 20 entspricht zudem der Summe der Finger und Zehen eines Menschen. Die 13 gibt die Anzahl der Hauptgelenke des menschlichen Körpers wieder, setzt sich also aus je sechs Arm- und Beingelenken und dem Genick zusammen.

 

Die freischwingenden Klangstäbe des Chakraphons – einem Klangstäbespiel – korrespondieren, gemäß den 13 kosmischen Tönen des Tzolkin , mit den 13 Hauptgelenken des menschlichen Körpers und gehen in Resonanz mit den Energiezentren (Chakren).

 

Bei der Maya Klang-Massage werden die Klangstäbe einzeln auf die entsprechenden Gelenke entlang der Energiebahnen, die von den Füßen bzw. Händen zum Gehirn verlaufen, aufgelegt und angeschlagen.  Über diese Schlüsselpunkte werden blockierte Energien wieder in freien Fluss gebracht und Ablagerungen gelöst.

 

Die Klänge bewirken Tiefenentspannung und führen zu innerer Ruhe und Ausgeglichenheit.

 

 

Klangstäbe auf dem Körper aufgelegt
© Humanenergetik Ingrid Fischer

Klangstäbe können hilfreich sein:

 

  • zur Harmonisierung der Beweglichkeit der Gelenke
  • bei Verspannungen jeglicher Art
  • bei seelischen und körperlichen Blockaden
  • bei (Kopf-)Schmerzen ohne klinischen Befund
  • energetisch begleitend bei Ohrengeräuschen
  • zur Tiefenentspannung
  • zur Entwicklung des Urvertrauens
  • zur Förderung der Entscheidungsfähigkeit

 

 

Nächste Veranstaltung

Meditationsklänge

30.09.2019

Österreichischer Berufsverband für Kinesiologie
Qualitätssiegel Gold der WKO
Qualitätssiegel Gold der WKO