„Wenn ich um ein Feedback gebeten werde  …..“

<a href='http://www.freepik.com/free-vector/businessman-shouting-through-megaphone_791783.htm'>Designed by Freepik</a>

 

 

Unlängst, beim Netzwerken in entspanntem Rahmen, gab es eine Diskussion bezüglich Feedback, Kritikfähigkeit und wie gehe ich damit um.

 

 

Sehr interessant zu beobachten, wie unterschiedlich die Herangehensweise an dieses Thema war. Wie ein kurzes Statement unterschiedliche Gefühle wecken kann. Wie ein kleiner Satz bei einigen ein Lächeln und bei einigen Betretenheit hervorrufen kann.

Wie falsch eine Botschaft aufgenommen werden kann, die unter Garantie vollkommen anders abgeschickt wurde. Warum ist das so?

 

Jeder von uns hat so seine Erfahrungen mit den Statements anderer – positive und negative. Doch warum fühlen wir uns so gerne persönlich angegriffen, wenn doch nur sachlich - sofern es wirklich sachlich ist – argumentiert wird?

Ja, vermutlich, weil jeder – ausnahmslos jeder – sein „Binkerl“ zu tragen hat, seine Erfahrungen und Glaubenssätze, die ihn begleiten. Weil oft genau der Punkt bei uns angesprochen wird, der besonders schmerzt. Doch das Gegenüber kann das ja nicht wissen. Und das ist der springende Punkt. Wie achtsam gehen wir mit unseren Rückmeldungen um? Gestalten wir sie so, wie wir sie auch gerne bekommen würden?

 

Eine sehr liebe Freundin (ich hoffe, ich darf sie so nennen) formulierte es so:  

„Wenn ich um ein Feedback gebeten werde, dann nenne ich zu allererst drei Dinge, die mir besonders gut gefallen haben. Und dann sage ich, was ich machen würde, damit es noch besser würde.“

 

Und genau das ist es, was wir brauchen, die Achtsamkeit im Umgang mit anderen. Diese Achtsamkeit, auf die wir manchmal vergessen, und da nehme ich mich nicht aus.

Denn Feedback ist wichtig. Wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung, wichtig für unser berufliches Fortkommen, wichtig für unser Zusammenleben und unseren Umgang mit anderen.

 

Ich persönlich schätze es sehr, sachliches Feedback zu bekommen und ich versuche auch,  daraus zu lernen und Dinge zu verändern.

So wurde ich unlängst auf die Preisgestaltung meiner Klangmeditationen angesprochen. „Ich würde sehr gerne kommen, aber ich kaufe damit einen Gutschein mit ein, den ich eigentlich nicht brauche.“

 

Richtig, danke für diesen Hinweis! Gut gemeint ist eben nicht immer gut gemacht. Die Idee war, du kommst zu meiner Klangmeditation (Kosten € 40,00) und bekommst eine Entspannungsstunde in einer Kleingruppe und einen Gutschein über € 25,00, den du für eine Einzelsitzung einlösen oder weiterschenken kannst. Nun, die Erfahrung hat mir gezeigt, dass dieses Angebot sehr gut angenommen wird.  Aber eben nicht von allen.

 

Deshalb gibt es ab sofort meine Klangmeditationen mit 2 Preisvarianten:

 

Variante 1:  Klangmeditation  € 40,00 (inkl. Gutschein über € 25,00 für eine Einzelsitzung oder zum Verschenken)

Variante 2:  Klangmeditation  € 19,00 (ohne Gutschein)

 

Ich freue mich auf eure Anmeldungen. Nähere Infos zu den Terminen findet ihr hier.

 

 

Wenn du regelmäßig über meine Aktivitäten und Blog-Einträge informiert werden willst, dann melde dich bitte für meinen Newsletter an.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lisa (Freitag, 08 April 2016 21:22)

    Liebe Ingrid, wie so oft sprichst du mir aus der Seele.
    Du hast es so beschrieben, dass ich das Gefühl habe, dabei gewesen zu sein. ;-)

Nächste Veranstaltung

Turnen für die Birne

09.10.2017

Qualitätssiegel